Allgemein
Hinterlasse einen Kommentar

Bewegungsanalyse die Zweite….

Vor ca. einem halben Jahr hatte ich ungefähr 9 Monate unfreiwillige Sportpause auf Grund einer hartnäckigen Adduktorenzerrung durch überambitioniertes Tempotraining hinter mir (Da war ich neu in der Welt des Speeds und wollte mal wieder nicht die Letzte sein. Hätte mir aber besser gestanden als der Invaliditätsstatus in den Folgemonaten). Ich hatte die  Hoffnung auf Heilung bei unzähligen Orthopäden, Osteopathen, Physiotherapeuten gesucht und in dessen Verlauf fast aufgegeben….ich habe mit der Ernährung gespielt, Wärmeanwendungen, Kälteanwendungen, Ruhe, Belastung, Kinesiotape, viel schlechte Laune ausprobiert…überlegt wie ich das Geld für einen teuer bezahlten Chiropraktiker zusammenkratzen kann, positives Denken angewandt (naja versucht)…undundund.

Dann stieß ich irgendwo auf den Begriff „Bewegungsanalyse“, das lag preislich im Rahmen und versprach ein bisschen mehr Ein,- und damit auch Durchblick und schürte natürlich auch wieder Hoffnung, dass ich wieder heil werde und weiterlaufen kann.

Bei der Analyse läuft man halbnackt auf dem Laufband. Wahlweise in Unterwäsche, Bikini, kurzen Hosen o.ä. also Hauptsache es ist viel Haut zu sehen die grosszügig mit einem Edding markiert und mit Klebepunkten versehen werden kann. Ich bin Barfuss sowie in Laufschuhen gelaufen und wurde dabei von vorne, hinten und der Seite gefilmt.

Das Resumee der Untersuchung ergab eine muskuläre Dysbalance. Links ist schwach und muss gestärkt werden. Bei der körperlichen Ermüdung die während eines längeren Laufes auftritt fällt die linke Körperhälfte zusehends in sich zusammen was rechts ausgeglichen werden muss. Zur Unterstützung kippt der Oberkörper bei jedem Aufsetzen des Beines nach links und die unteren Wirbel kippen auseinander. Also eine starke Belastung für den unteren Rücken. So oder zumindest so ähnlich wurde es mir erklärt.

Meine Fussstellung ist im grün/gelben Bereich und ich darf den Laden ohne Einlagen verlassen (was ja eigentlich schon fast unmöglich ist) von der Kniestellung ist er hingerissen, da erwartet mich offensichtlich nichts.

Ich bekomme eine aufwändig gestaltete Mappe inkl.einer CD mit meinen unvorteilhaften Aufnahmen und einigen Bögen Papier auf denen dem Beschwerdebild zugeordnete Übungen abgebildet sind. Ich soll Sport machen!

Bis dato bin ich ausschliesslich gelaufen (und so sah ich auch aus wenn ich mir die Aufnahmen rückblickend betrachte *hust*) jetzt sollte ich Gymnastik und Kräftigungsübungen machen…. is doch so gar nicht meins.

Aber da mein Ziel das Laufen ist habe ich brav angefangen und mir ein Theraband bestellt obwohl ich nachweislich eine Gummibandallergie habe. Das steht für mich auf dem gleichen Level wie Aquafitness oder BauchBeinePo Kurse…es schüttelt mich das hat so REHAtendenzen.

Das Theraband hat mich nicht lange gefesselt ich hab dann alles mögliche probiert, mich mitunter dabei noch mehr verletzt was mich letztschlussendlich dazu getrieben ein GYM zu besuchen. Aktuell renne ich da seit zwei Monaten hin.

Heute also Kontrolle…nochmal Edding und Punkte überall, kurz rauf aufs Laufband …und!!!!???? Es kam was zu erwarten war: Nein viel hat sich nicht verändert einiges schon, der Muskel links ist verhärtet …macht dicht…. will ich nicht beugen, zickt rum (habe ich beim Lauf heute morgen gemerkt aus lauter Geselligkeit hat das rechte Bein gleich mitgezickt) und funktioniert im Großen und Ganzen immer noch nicht so wie es soll. Ich war zu Tode frustriert. Dass nicht alles so supi ist wie erhofft merke ich ja im Training. Sumo squats sind eine Qual…. die Beinpresse tötet mich…. alles was eine Dehnung und Druck auf die Adduktoren bringt zerreisst mich fast aber hey….ich kann laufen. Wenn auch nicht so viel und so schnell wie ich will aber verdammt verdammt….ich bleibe dran. Und jetzt kriegt Links immer noch ne Extraportion. Nach drei Sätzen gibts halt nochmal ein, zwei Sätze nur für Links. Wenns hilft?! (…und wehe es hilft nicht…)

Heute morgen stand mein „langer“ Lauf auf dem Programm. 31 km (wie am letzten Freitag) sollten es nicht werden aber mind. 20. Ich wollte es nicht nochmal riskieren, dass ich so einbreche und mein Knie mich mit punktuellem Schmerz bestraft. Lieber langsam und sauber laufen, dafür aber „richtig“.

Ich bin mit dem Rucksack des Freundes losgestiefelt denn der hat neben der Trinkblase im Hauptteil noch die Möglichkeit zwei Flaschen vorne unterzubringen. Diese enthielten mein Frühstück dass ich erst nach 10km Nüchternlauf zu mir nehmen wollte. Ein Banane ..Himbeer.. Hanfprotein…Smoothie der dann nach der Hälfte des Laufes noch leckerer war als am Anfang.

 

BildBei Beginn nieselte es schon leicht und ich packte zusätzlich eine Regenjacke ein. Welch Glück denn als ich auf er anderen Seite des alten Elbtunnels wieder ans Tageslicht kam schüttete es aus Kübeln. Binnen kürzester Zeit war alles nass aber auch wirklich alles. Unter der Regenjacke vom Schwitzen und der Rest wurde von oben weggewischt. Der Wind peitschte den Regen horizontal durchs Industriegebiet, was für ein Lauferlebnis, ich träumte von zuhause bereitete mir im Geiste einen Milchkaffee mit viiiiel Zimt zu packte die Füsse in Wollsocken und ertrank gedanklich geradezu in Gemütlichkeit. Der real existierende Moment zwang mich dazu die Regenjacke über den Rucksack und mich zu spannen, da in meinem Rucksack einige Sachen drin waren die nicht naß werden sollten. Das erschuf das Problem, dass die Jacke vorne nur halb zuging und mir alles in den Ausschnitt regnete. Nach weiteren 500 Metern hielt ich die Luft an zog den Bauch ein und strapazierte den Reißverschluss aufs Äusserste. Zack war die Jacke zu. Und ich atemlos.Es war nur noch ein sehr oberflächliches leises Hecheln zu hören wie das leise Sirren von Hochspannungsleitungen, denn Luft holen ging nicht mehr. Ich hatte die Wahl mir den Ausschnitt überschwemmen zu lassen oder unter Minimalatmung umzudrehen und noch den Tunnel zu erreichen ohne umzukippen. Wenn ich aus Versehen tief Luft holte würden die Smoothieflaschen unter dem Druck auseinanderplatzen und mein Frühstück wäre passé. Also Jacke wieder auf, Scheiss drauf und noch einen Gang zugelegt . Als ich am Tunnel ankam war eh alles zu spät. Also ab nach Hause.

Unterwegs klarte es tatsächlich wieder auf und ich hatte noch einen entspannten Weg in dessen Verlauf ich das Frühstück verputzte und einer Entenfamilie zusah wie sie den Parkweg für sich beanspruchte.

Trotzdem war ich völlig zerschossen als ich Zuhause ankam.

Bild

Kurz darauf musste ich mit dem Rad zur Bewegungsanalyse (wieso habe ich überall in Hamburg IMMER Gegendwind???) ….später (ebenfalls mit dem Rad) Essen abholen… puh ich wollte nur noch liegen, schlechte Filme gucken und meine Ruhe haben. Warum ich so angestrengt war obwohl das nur 20 km waren…. ich weiss es nicht. Es fühlte sich def. wie 30+ an. Und genau das war das Problem . Das hat mich in die gleiche Fressfalle katapultiert wie in der letzten Woche. Nachdem ich am letzten Freitag nicht mehr vom Kühlschrank wegkam und alles total aus dem Ruder lief, nahm ich mir vor mich nach dem nächsten langen Lauf einem Plan zu unterwerfen der mir diktiert was ich esse und Schluss. Dieses Rumgeeiere, nicht essen wollend dann doch alles was ich finde in mich reinstopfend ist so unbefriedigend wie fast nichts sonst. Und so sinnlos obendrein. Da ich den heutigen 20km Lauf nicht als langen Lauf einstufte hatte ich auch keinen Plan. Shit happens. Ab heute muss ich die km Grenze wohl nach unten korrigieren sonst habe ich every Friday= Cheatday:)

 

Heute gabs:

Smoothiefrühstück: 4 Bananen, Himbeeren, Hanfprotein

Frühstück: Chufli Yoga, Sunwarrior blend, Canihua, Carob, Banane, Kokosmilch, Kakaonibs

2 MK Aprikosen Birnen

Allos Fruchtriegel Mango

MIttagessen: Sandwiches mit Curry Streichcreme, Löwenzahn, Karotte, Tofu und Rotalgenflocken

250ml Orangensaft

eine Handvoll Mandeln, eine Handvoll Cashews 1 MK

Abendessen: grosser Salatteller mit grünem Linsendressing und schwarze Bohnen Burger

vegane Schokolade, 1 Osterhasen, div. Gebäck, 1MK, Aprikosen, Birnen

 

…puh mir tut der Bauch weh, schlafen ist die einzige Lösung ich liebäugle gerade schon wieder mit einem Milchkaffee…schnell ins Bett:)

Advertisements
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in: Allgemein

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s